Gesundheits-Aktionstag für alle Mitarbeiter der AWO Sozialstation gGmbH

      

„Back-Check, Stresspilot, Lunchbox? Was ist das denn?“, fragten sich viele Mitarbeiter, als sie die Einladung zum diesjährigen Gesundheits-Aktionstag in den Händen hielten. „Die Gesundheit unserer Mitarbeiter ist uns wichtig.“, so Frau Causemann, die Geschäftsführerin der AWO Sozialstation. „Daher veranstalteten wir einen Tag, an dem es sich nur um die Gesundheit der Mitarbeiter drehte.“ Die AOK und das BGF (Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung) baute für die Mitarbeiter mehrere Stände auf, an denen sie sich rund um Möglichkeiten der Prävention, Arbeitsschutz und Früherkennung von Krankheiten informieren konnten:

Back-Check: Durch den Back-Check konnten Haltekraft der Rücken- und Bauchmuskulatur gemessen werden. Durch ein anschließendes Beratungsgespräch wurden Wege aufgezeigt, um eine harmonische Rumpfmuskulatur zu erreichen:auch besonders den Umgang mit Pflegehilfsmitteln, falls ein Transfer oder eine Mobilisation bei einem Kunden notwendig wird.

                                          

                        

Stresspilot: Mit Hilfe eines PC-Programmes wurde der Puls des Teilnehmers gemessen und versucht durch ruhige Atmung zu senken. Eine PC-Aufgabe unterstützte diesen Vorgang und lieferte Aufschlüsse darüber, wie willentlich Einfluss auf körperliche Vorgänge genommen werden kann. Entspannungstechniken wurden vorgestellt und der Teilnehmer über Möglichkeiten zur Stressbewältigung beraten.

 

Lunchbox: An diesem Stand erfuhren die Mitarbeiter, wie sie gesunde Gerichte zum Mitnehmen herstellen können, da die Pausenmahlzeiten oftmals viel zu kurz und ungesund ausfallen. Leckere Mahlzeiten standen zum Testen bereit. Ausgestattet mit Rezeptideen und einer Lunchbox, befüllt mit gesunden Snacks, verbrachten die Mitarbeiter ihre Pause an diesem Tag:

                           

                           

Sogar eine Brandschutzübung (geleitet durch unseren Sicherheitsbeauftragten Herrn Engelbert) fand statt, sodass die Mitarbeiter auch noch in puncto Arbeitssicherheit dazu lernen konnten und den Umgang mit dem Feuerlöscher probten:

                       

                         

Begrüßen durften wir an diesem Tag auch unsere Ärztin für Arbeitsmedizin, Hanna Minkkinen-Nawroth (Mitte):

                      

Auch der Spaß kam nicht zu kurz: die Teilnehmer konnten u.a. bei einem Gewinnspiel schätzen, wie viele Frösche sich in einer Glassäule befinden oder hatten Spaß beim Tischkicker, denn Bewegung tut allen gut.

                   

Wir sind froh, dass so viele Mitarbeiter das Angebot nutzten und ihnen ihre eigene Gesundheit von Bedeutung ist. Denn nur gesunde Mitarbeiter gehen auch gern zur Arbeit.

 14.06.2017


 

Endlich am Ziel: 24 Mitarbeiterinnen bestanden erfolgreich die Weiterbildung zur Betreuungsassistentin

 

Die Mitarbeiter der AWO Sozialstation gGmbH bemerkten, dass der Betreuungsbedarf bei unseren Kunden stetig steigt. Immer mehr Kunden benötigen derzeit und wahrscheinlich auch zukünftig aufgrund demenzieller Veränderungen, psychischen Beeinträchtigungen oder geistiger Behinderung professionelle Betreuung und Begleitung. Die bloße Anwesenheit eines unterstützenden Helfers reicht schon lange nicht mehr aus. Gefordert wird inzwischen Fachwissen bzgl. der Krankheitsbilder, Kenntnisse über Beschäftigungstherapien aber aufgrund der Krankheitsbilder auch besonders den Umgang mit Pflegehilfsmitteln, falls ein Transfer oder eine Mobilisation bei einem Kunden notwendig wird.

Dieser anspruchsvollen Aufgabe stellten sich 24 Mitarbeiter der AWO Sozialstation gGmbH und absolvierten nach einem halben Jahr berufsbegleitender Weiterbildung erfolgreich am 19.05.2017 mit einer Abschlussprüfung die Ausbildung zur Betreuungskraft nach § 87b SGB XI (neu: §53c SGB XI). Die Kosten der Weiterbildung trug die AWO Sozialstation gGmbH, denn der Bereich der Personalentwicklung wird bei uns groß geschrieben.

Die Gruppe der Teilnehmer war bunt gemischt: neue aber auch Mitarbeiter mit langer Betriebszugehörigkeit nahmen teil. Gerade anfangs hatten die Besucher des Kurses Bedenken: erneut „die Schulbank drücken“, Theorie lernen, ein Praktikum absolvieren – all dies bedeutete viel Engagement. Themeninhalte wie Rechtskunde, Krankheitslehre und Ernährungslehre erforderten dabei volle Konzentration.

Anja Keil, die Geschäftsführerin war stolz, dass alle Teilnehmer die Prüfung erfolgreich ablegten: „Ich war absolut sicher, dass alle Mitarbeiter die Weiterbildung schaffen werden. Ich freue mich jedoch besonders über die herausragenden Ergebnisse: die Teilnehmer absolvierten den Kurs durchweg mit Note 1 – für dieses außergewöhnliche Engagement möchte ich mich bei allen herzlich bedanken!“

Die Teilnehmer freuen sich nun, das erlernte Wissen in ihren Arbeitsalltag zu integrieren und anzuwenden. Man war sich einig: die Weiterbildung hat trotz aller Anstrengungen viel Spaß gemacht!

 

 30.05.2017


 

Karneval 2017 - wir waren dabei!

 

Unter dem Motto "Nit rich ävver jeck" liefen unsere Mitarbeiter sowie deren Angehörige am 26.02.2017 beim Karnevalszug in Leverkusen Wiesdorf mit. Gemeinsam hatten sie viel Spaß beim Verteilen der Kamelle und feierten ausgelassen. Wir wollen unseren Kunden und Interessenten gern ein paar Eindrücke vom bunten Treiben liefern - sehen Sie selbst:

 26.04.2017


 

Zauberhafte Winterwelt bei der AWO Sozialstation

 

der verlockende Duft von Flammkuchen, Poffertjes und Glühwein, festliche Musik und liebevoll dekorierte Stände mit selbst gemachten Leckereien und filigraner Handwerkskunst: Die Mitarbeiter der AWO Sozialstation erwartete im November eine Weihnachtsfeier der anderen Art: ein festlicher Wintermarkt. An diesem Abend sollte der Alltag einmal vergessen werden. Nebenbei hatten die Angehörigen die Möglichkeit, die Kollegen kennen zu lernen und zu schauen, mit wem der oder die Liebste, Mama, Papa, Oma oder Opa arbeitet. Und der Spieß wurde einmal herum gedreht: die Leitungskräfte „bewirteten" alle Mitarbeiter und wollten auf diese Art „Danke" sagen.

 

Eine stimmungsvolle Beleuchtung, knisternde Feuerkörbe und wärmende Heizpilze sorgten für winterliche Stimmung und boten die Gelegenheit, den Abend mit leckerem Punsch oder Glühwein draußen zu verbringen.

 

 

Viel Spaß hatten die Mitarbeiter, die sich außerhalb der Arbeit nun auch einmal kennenlernen und austauschen konnten bei Musik und einer spannenden Tombola. Für Momente der Besinnlichkeit sorgte die Geschäftsführerin Frau Keil mit ihren Worten des Dankes an die Mitarbeiter, welche im Jahr 2016 wieder einen tollen Job gemacht haben.


Die Mitarbeiter waren sich einig: so eine Feier war etwas ganz Besonderes und gab Kraft für das neue Jahr und alle anstehenden Aufgaben in 2017.

 

 26.04.2017


 

AWO informiert zum neuen Pflegegesetz

 

Bei mehreren Veranstaltungen können sich Kunden, Angehörige und alle Interessierten darüber informieren, welche Neuerungen auf sie zukommen und was hinter dem Pflegestärkungsgesetz steckt. Auch Zeit für persönliche Gespräche wird es im Anschluss geben. Eine Übersicht über die Termine finden Sie unter Veranstaltungen. Sie sind herzlich eingeladen!


Die Pflegestärkungsgesetze sind in aller Munde - die Rheinische Post berichtete am 06.01.2017 über die Thematik und führte ein Interview mit zwei unserer Mitarbeiterinnen: Doreen Trobisch und Ursula Krause:

 

 

 

Ebenso informierte der "Haaner Treff" am 11.01.2017 über die kommenden Neuerungen und die Einladung zur Informationsveranstaltung am 20.01.2017 im AWO-Treff:

 

 

 

 

 

17.01.2017


 

Bergische Kaffeetafel in der Solinger Dienststelle

 

Wer sich am 06.11.2016 in die Schorberger Straße in Solingen begab, wurde mit bunten Luftballons und leckeren Waffeln zur bergischen Kaffeetafel in unseren neuen Räumlichkeiten der Solinger Dienststelle begrüßt.

Zahlreiche Mitarbeiter beantworteten Fragen um die häusliche Pflege, sorgten für gute Stimmung, leckere heiße Waffeln und Kaffee für die Besucher. Kleine und große Gäste durften am Luftballonwettbewerb teilnehmen und warten nun darauf, ob die in die Luft gestiegenen Kärtchen auch den Weg zurück zu ihrem Besitzer finden und man somit auf einen Gewinn hoffen darf. Jeder durfte sich an diesem Tag in unseren neuen Büroräumlichkeiten umschauen und erfahren, wie sich die Arbeit in einem ambulanten Pflegedienst gestaltet.

Frau Achtelik (Pflegedienstleitung) und Frau Kunst (stellvertretende Pflegedienstleitung) standen allen Interessenten beratend zur Seite und informierten über die Möglichkeiten der häuslichen Pflege. Auch Ausbildungssuchende fanden den Weg zu uns, um sich über die Möglichkeiten einer Ausbildung in unserem Betrieb zum examinierten Altenpfleger zu erkundigen.

Wir danken den vielen fleißigen Helfern vor Ort!

 

  Eindrücke eines gelungenen Festes mit bergischer Kaffeetafel in unserer Solinger Dienststelle

19.10.2016


 

Azubis zeigen, was Altern bedeutet

 

Am 07.09.2016 führte der Kreis Mettmann („Alternativen 60+“) eine Informationsveranstaltung für pflegende Angehörige und alle Interessierten durch. Schwerpunkte waren sicherheitstechnische Lösungen im Haushalt, haftungsrechtliche Fragen und die Vorstellung einer Wohngemeinschaft für Demenzerkrankte.

 

Im Rahmen dieser Veranstaltung wollten sich unsere Auszubildenden Lia Cappai sowie Justin Bonrath gemeinsam mit Ursula Krause (Fachliche Steuerung und Praxisanleiterin der AWO Sozialstation gGmbH) gern einbringen. Ihr Anliegen war es, den Teilnehmern zu vermitteln, was es bedeutet, alt zu werden und welche Unterstützung somit geboten werden muss.

 

Mit Hilfe eines Altersanzuges wurde simuliert, mit welchen Einschränkungen Ältere Tag für Tag zurechtkommen müssen: Unbeweglichkeit, verminderte Hör- und Sehleistung und eine eingeschränkte Feinmotorik sind hier nur beispielsweise genannt. Handschuhe, die schlecht greifen lassen, Gewichte, die die Bewegung hemmen, eine Brille, die die Sehleistung einschränkt und Kopfhörer, welche schlechter hören lassen, sind daher wichtige Utensilien des Altersanzugs.

 

Unsere Azubis gingen mutig voran und probierten den Altersanzug ebenfalls. „Möchte man Altenpfleger werden, ist es natürlich sinnvoll, zu erfahren, wie sich ältere Menschen in ihrer Haut fühlen und wo man genau helfen kann.“, so Ursula Krause. Wir danken unseren Mitarbeitern und allen Teilnehmern dieser spaßigen Aktion und hoffen, dass alle Teilnehmer die gewonnene Erfahrung im Hinterkopf haben, wenn sie das nächste Mal Umgang mit älteren Menschen haben.

Justin Bonrath (li) und Lia Cappai (re.) zeigen einer Teilnehmerin mit dem Altersanzug praxisnah, was es bedeutet, älter zu werden.

04.10.2016


 

Unsere Solinger Dienststelle ist umgezogen!

 

Seit Juli 2016 finden Sie unseren Solinger Pflege- und Betreuungsdienst in neuen Räumlichkeiten:

Schorberger Straße 4
42699 Solingen
Telefon: 0212-815019
Fax: 0212-813716
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Unser Team wächst und die alten Räumlichkeiten in Solingen Ohligs wurden zu eng. Durch mehr Platz und eine angenehmere Arbeitsatmosphäre soll der Teamzusammenhalt gestärkt und der Spaß an der Arbeit beibehalten werden. Und dies kommt natürlich auch unseren Kunden zugute!

 

Wir freuen uns auf einen guten Start in den neuen 4 Wänden und danken allen fleißigen Umzugshelfern auf diesem Wege von Herzen!

 

Das Glück tritt gern in ein Haus ein, wo gute Laune herrscht.

(aus Japan)

 

Das Team der Solinger Sozialstation

03.10.2016


 

Unnersberg feiert – wir sind mit dabei!

 

Wieder einmal standen wir Ratsuchenden und Neugierigen mit Antworten helfend zur Seite. Gemeinsam mit den Kolleginnen von AWO Arbeit und Qualifizierung (Aqua) waren unsere Mitarbeiterinnen der Solinger Dienststelle auf dem Nachbarschaftsfest in Unnersberg vor Ort, um Fragen der Festbesucher zu beantworten.

Zahlreiche Neugierige nutzten den Service und ließen sich zu den Themen ambulante Pflege, Pflegebedürftigkeit, Arbeit und Wiedereingliederung bzw. Quartiersmanagement beraten bzw. kamen mit uns ins Gespräch.

Wir danken unseren Helfern vor Ort sowie allen Organisatoren und stehen für weitere Fragen natürlich gerne zur Verfügung (Tel. AWO Sozialstation Solingen: 0212-815019).

 

*** Eindrücke***

 26.09.2016


 

Aua, mein Rücken!

 

Aus dem Auto aussteigen, Treppen laufen, Kunden aus dem Bett mobilisieren, Gegenstände heben und tragen, wieder zurück in das Auto steigen und alles wieder von vorn: unsere Pflegekräfte leisten während einer Tour Enormes! Nicht zu vergessen natürlich weitere körperlich anstrengende Einflüsse wie Hitze, Regen, Schnee und natürlich auch ein Zeitplan, den es einzuhalten gilt, damit auch die Versorgung der nachfolgenden Kunden zur Zufriedenheit verläuft. Da die körperliche Anstrengung für unsere Pflegekräfte sehr hoch ist, möchte die AWO Sozialstation gGmbH vor allem präventiv wirken.  Immer wieder werden die Pflegekräfte daher geschult in den Themen rücken­scho­nendes Arbeiten sowie gesundes Lagern, Betten und Transfer (ohne Heben und Tragen). Dabei erfahren sie, wie man Hilfsmittel wie bspw. Lagerungskissen, Drehscheiben oder Patientenlifter korrekt benutzt und der eigene Rücken somit nicht überansprucht wird. Neben eigenen Dozenten werden zu diesen Fortbildungen auch Physiotherapeuten eingeladen und Hilfsmittel zur Veranschaulichung und für praktische Übungseinheiten durch das Sanitätshaus Böge gestellt. Die Mitarbeiter haben weiterhin die Möglichkeit Fortbildungswünsche zu äußern und interessante Themen zu vertiefen (z.B. bestimmte Lagerungstechniken bei Krankheitsbildern wie Schlaganfall oder Morbus Parkinson).

rückenschonendes Arbeiten am Pflegebett

Einblick in unsere Fortbildung "Aua, mein Rücken! Richtiges Lagern, Betten und Transfer"

Unsere Pflegekräfte üben das rückenschonende Aufrichten eines Kunden im Pflegebett

11.05.2016


 

7 auf einen Streich!

Die Ausbildung ist für uns noch ein neues Terrain, aber eine echte s – Angelegenheit! 

Wir sind stolz darauf, auch in der ambulanten Pflege ausbilden zu dürfen und somit erfüllt es uns mit großer Freude, dass wir in diesem Ausbildungsjahr 7 Auszubildende für das Unternehmen gewonnen haben.

Auch wenn es Verantwortung und Engagement bedeutet, ist es uns wichtig, junge Menschen für diesen schönen Beruf zu begeistern und somit gute Fachkräfte für morgen zu gewinnen.

In einem gemeinsamen Treffen im September wurden erste gemeinsame Erwartungen und Ziele erörtert. Nach einem regen Austausch wurde sehr schnell klar, dass regelmäßige Treffen für einen Erfahrungsaustausch untereinander wichtig sind. Geplant werden außerdem gemeinsame Aktionen wie ein Messebesuch oder das Trainieren des Umgangs mit Pflegehilfsmitteln. Alle sind sich einig, wir helfen gerne!

 

15.09.2015